Bezirke
X Schliessen

Navigation:
am 16. März

Nordbahnhof: Bauverkehr via Unterführung Taborstraße

Uschi Lichtenegger, Bernhard Seitz - Es gibt Neuigkeiten für das Nordbahnhofviertel: eine bessere Lösung für die Baustraße wurde gefunden. Hier die Details.

Ich habe seit meiner Wahl zur Bezirksvorsteherin dafür gekämpft, eine verträgliche Lösung für die Baustraße zu finden. Das hat auch funktioniert, weil alle an einem Strang gezogen haben: ÖBB, BewohnerInnen, Stadt und Bezirk.

Es gibt nun gute Neuigkeiten: die ÖBB werden die Unterführung Taborstraße, die das Nordbahnhof-Viertel mit der Kreuzung Nordbahnstraße-Taborstraße verbindet, nun doch schon Ende März für den Bauverkehr öffnen. 

  • ​Damit bleiben die BewohnerInnen und NachbarInnen des Nordbahnhofs von einem großen Teil des Bauverkehrs verschont und die Belastungen werden besser verteilt. 
  • Und die "Freie Mitte" bleibt frei.

ÖBB öffnen Unterführung Taborstraße für Bauverkehr

Ende März wird mit der Einzäunung der neuen Baustraße inkl. Amphibienschutzzaun begonnen. Ab ca. Mitte bis Ende April wird die Zu- und Abfahrtsstraße hergestellt. Das dauert etwa zwei Wochen. Es braucht keine Naturschutzrechtliche Genehmigung. Die ÖBB werden aber trotzdem das OK ihrer ökologischen Bauaufsicht einholen.

Keine Fuß- und Radquerung

Leider kann dabei keine Möglichkeit zur Querung mit dem Rad oder zu Fuß eröffnet werden. Der Grund ist, dass die Baustraße nur ein provisorischer Weg ist, der zu schmal und zu unsicher für RadlerInnen und FußgängerInnen ist. Man müsste extra eine viel aufwendigere Straße bauen, das zahlt sich aber erst aus, wenn die Stadt Wien - Nach der Bauphase - die gesamte Straße errichtet.

(Die Unterführung Am Tabor kann hoffentlich im ersten Quartal 2018 zu Fuß und mit dem Rad benutzt werden.)

Geschützte Arten übersiedeln

Anfang bis Mitte Mai beginnen die Freimachungsarbeiten für die neuen Baufelder. Freimachung heißt, dass das Grundstück so übergeben wird, dass direkt zu bauen begonnen werden kann. Zuvor, Ende März, werden die Baufelder eingezäunt, und auch ein Amphibienschutzzaun wird aufgestellt - dort wo schon bald der Schulcampus und die anderen Bauten entstehen werden. Zauneidechse und Wechselkröte müssen in ihre neuen Quartiere in die Wildnis bei der Vorgartenstraße umziehen.

Die ersten Wohnungen kommen

Der Start innerhalb der eingezäunten Fläche ist in dem Baufeld, das an die Ernst-Melchior-Gasse und an die Krakauerstraße grenzt. Dort wird die STRABAG Real Estate Wohnungen bauen. Von April bis Anfang/Mitte Mai bis zur Fertigstellung der Baustraße Taborstraße wird der Bauverkehr über An den Kohlenrutschen geführt (10 bis 15 Lastwägen pro Tag).