Bezirke
Navigation:
am 28. Juni

Für mehr Verkehrssicherheit im Bezirk

Uschi Lichtenegger, Wolfgang Kamptner, Robert Wallner - An vielen Straßen in der Leopoldstadt sind AutofahrerInnen viel zu schnell unterwegs. Ein Tempomessgerät zeigt den RaserInnen, dass sie sich einbremsen müssen.

In der Walcherstraße im Nordbahnviertel steht es jetzt: das neue Tempomessgerät der Bezirksvorstehung. Es gibt den Heranfahrenden gleich Bescheid, wenn sie zu schnell unterwegs sind. Auf einer Leuchttafel stehen groß die Geschwindigkeit und ein Symbol (das traurig dreinschaut, wenn man zu schnell fährt). 

Erfahrungen in ganz Wien haben ergeben, dass diese Maßnahme bei RaserInnen wirkt. Die Visualisierung führt bei vielen zu einer Verhaltensänderung.

„Die Sicherheit der Kinder auf ihrem Schulweg ist mir wichtiger als ein, zwei Minuten Zeitersparnis für die, die durch die Walcherstraße fahren. Und leiser ist es auch, wenn alle den Fuß vom Gas nehmen. Für die lärmgeplagten AnrainerInnen bringt die Tempoverringerung mehr Lebensqualität."
Uschi Lichtenegger

Das mobile Tempomessgerät wird in den nächsten Monaten an verschiedenen Stellen im Bezirk das Geschwindigkeitsniveau des Autoverkehrs messen. Als Nebeneffekt wird erhoben, an welchen Stellen das Tempolimit stark überschritten wird und damit Handlungsbedarf für die Verkehrsbehörde und die Bezirksvertretung besteht.

RENNSTRECKEN BITTE MELDEN

Die Bezirksvorstehung lädt die Bevölkerung ein, ihr zu melden, an welchen Stellen das mobile Tempomessgerät zur Überwachung der Höchstgeschwindigkeiten Sinn machen würde. Es gibt bereits eine Liste an Örtlichkeiten im Bezirk, welche Ort für Ort abgearbeitet werden wird. Vorschläge bitte per Mail an post@bv02.wien.gv.at​

Tempomessgerät