Bezirke
Navigation:
am 23. Februar

Ein Fest für Topsy Küppers - Frau des Jahres 2018

Uschi Lichtenegger, Petra Galkova, Cosma Stöger - Die Grünen BezirksrätInnen der Leopoldstadt verleihen seit 2002 die Auszeichnung „Frau des Jahres“. Auf diese Art ehren die Grünen Leopoldstadt jedes Jahr am Internationalen Frauentag, dem 8. März, eine Frau – stellvertretend für die zahlreichen Frauen der Zivilgesellschaft, die enorm viel für die Gesellschaft leisten und dafür viel zu wenig Anerkennung erhalten.

Ein Fest für Topsy Küppers - Frau des Jahres 2018​
​Zeit:   ​SONNTAG, 11. März 2018, 17:00 UHR
Ort:   THEATER HAMAKOM, 1020 WIEN, NESTROYPLATZ 1

PROGRAMM:

  • Begrüßung: USCHI LICHTENEGGER (Bezirksvorsteherin)
  • Frauentag und Frauenvolksbegehren: Ewa Dziedzic (Budesrätin und Sprecherin der Grünen Frauen Österreichs)
  • ​NOCH EINMAL MIT GEFÜHL, EINE MUSIKALISCH-LITERARISCHE REVUE TOPSY KÜPPERS & Florian Schäfer-Trio
  • ​​Feierliche Auszeichnung: Ehrung durch Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger
    Laudatio Renata Schmidtkunz, Journalistin (ORF) und Filmemacherin
    Dankesworte von Topsy Küppers​​
  • Buffet

Einlass ab 16:30 Uhr,  Eintritt frei.


Wortgewaltig kämpft sie gegen Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus und Faschismus. Seit Jahrzehnten erhebt sie laut ihre Stimme dagegen und das in aller Öffentlichkeit, auf der Bühne sowie in ihren Büchern. Für ihr politisches Engagement küren die Grünen Topsy Küppers heuer zur „Frau des Jahres“. Wir freuen uns sehr, diese talentierte und mutige Künstlerin auszeichnen zu dürfen. Wohl wissend, dass sich dieser Titel zu zahlreichen nationalen und internationalen Ehren gesellt. Die Wahlwienerin Topsy Küppers gilt als „Urwienerin“ und das obwohl sie ursprünglich im deutschen Aachen geboren und erst 1965 österreichische Staatsbürgerin wurde. Sie lebt mitten in der Leopoldstadt im Maimonides Zentrum. Ihr Lebenswerk ist die Freie Bühne Wieden, die sich 25 Jahre lang dem Erhalt jüdischer Literatur und jüdischer Autoren widmete.

In ihrem 87. Lebensjahr strotzt die jüdische Chanteuse nur so vor Leben und Elan. Sie singt, tanzt und unterhält wie einst und doch erfrischend neu. Wenn sie auf der Bühne steht, schlägt das Herz vor Begeisterung, während sie neue und alte Lieder über Frauen, Männer und ihr Leben zum Besten gibt. Fragt man die Grande Dame der Bühne, ob sie als Frau jemals persönlich benachteiligt worden sei, antwortet sie knapp: „Leute, die singen, haben ein empfindsames Herz“. Und verweist auf ihre Biografie Lauter liebe Leute, wo sie auf Fragen wie diese aufrichtig mit einem dicken Brief an ihr Publikum antwortet.
Zu Topsy Küppers Werken zählen zahlreiche Alben, Bücher und Filme, die ihre Fans heute wie damals erfreuen. In ihrem letzten Buch "Mein Ungustl" setzt sie sich mit ihrem Darmkrebs auseinander, an dem sie 2013 erkrankte. Die Auseinandersetzung mit schwieriger Materie hat Topsy Küppers nie gescheut. In ihren musikalisch-literarischen Programmen wie Gehackte Zores, Weit von wo und Amoureuses, Scandaleuses, Heiteres und so Weiteres bringt sie antisemitische, faschistische oder frauenfeindliche Themen offen aufs Tablett.

Auf die Frage, ob ein Erlebnis in ihrem Kampf gegen den Faschismus besonders prägend war, resümiert Topsy Küppers nachdenklich: „Jedes Erlebnis prägt eine Frau! Und so ist das letzte Erlebnis immer das, was einen am meisten prägt. Zurzeit erleben wir die Gemütskälte einer Regierung, die die Grundlage des Faschismus ist.“ So will die begnadete Chanteuse ihr einzigartiges Talent auch weiterhin dafür nutzen, Menschen auf humorvolle Art und Weise zum Nachdenken anzuregen.
Was es ihr persönlich bedeutet zur „Frau des Jahres“ gekürt zu werden? Darauf kontert Topsy Küppers mit einem Zitat von Erich Kästner: „Es gibt Gefühle, auf die man seelisch nicht eingerichtet ist. Das sind die sogenannten gemischten Gefühle! Sie machen uns ratlos, weil sie über unsere Verhältnisse gehen.“

Zu ihren Ehren geben die Grünen in der Leopoldstadt ein Fest.
Kommen auch Sie am Sonntag, den 11. März ins Theater Hamakom, 1020 Wien, Nestroyplatz 1 und feiern Sie mit uns Topsy Küppers als Frau des Jahres.​